Archiv der Kategorie: Bitcoin

WAS IST BITCOIN UND WIE FUNKTIONIERT ES? BITCOIN FÜR ANFÄNGER

Vor genau 12 Jahren, am 3. Januar 2009, schürfte Satoshi Nakamoto den ersten Block von Bitcoin, den Genesis-Block. Zur Feier des 12. Geburtstags von Bitcoin haben wir das Wichtigste über die Geschichte und die Grundlagen der führenden Kryptowährung zusammengefasst. Außerdem erzählen wir Ihnen, wie das Bitcoin Trading funktioniert und wo Sie mit Bitcoins handeln können.

WAS IST BITCOIN?

Bitcoin ist eine digitale Währung, die auf die Bedürfnisse des modernen Zeitalters zugeschnitten ist. Es handelt sich um ein immaterielles elektronisches Geld, das unabhängig von nationalen Grenzen frei besessen und ohne Einschränkungen verschickt werden kann. Es kann zu jeder Tages- und Nachtzeit, mit maximaler Sicherheit, kostengünstig und dezentral genutzt werden.

Anders als das von den Staaten ausgegebene „Fiat“-Geld ist es nicht an eine Zentralbank gebunden. Es läuft über ein verteiltes Netzwerk, das von Tausenden von Computern auf der ganzen Welt, den Minern, unterhalten wird. Es ist das erste wirklich offene Finanznetzwerk der Welt, das mit einem vordefinierten Programmcode betrieben wird. Mit anderen Worten: Bitcoin-Nutzer verlassen sich auf die Regeln der exakten Mathematik und der Programmierung und nicht auf Politiker.

Der große Durchbruch von Bitcoin war nicht nur die Schaffung des von ihm erfundenen effizienten Zahlungssystems, sondern die Schaffung einer ganz neuen Branche. Die führende digitale Währung nutzt die Blockchain-Technologie, die über den Zahlungsverkehr hinaus für eine breite Palette von Aufgaben eingesetzt werden kann. Die Blockchain zeichnet alle Transaktionen auf, validiert sie und gewährleistet die Integrität des Netzwerks. Diese Transaktionen werden in miteinander verbundenen Blöcken gruppiert, und diese Blöcke bilden die Blockchain.

Bitcoin wird von vielen nicht als einfache Währung, sondern als eine langfristige Investition mit Mehrwert angesehen. Das liegt daran, dass die Eigenschaften des Programms, die im Code vorgegeben sind, denen des physischen Goldes sehr ähnlich sind. Begrenztes Angebot, feste Inflation usw. Dies wird später in diesem Artikel erläutert.

WIE FUNKTIONIEREN BITCOIN UND BLOCKCHAIN?

Viele Menschen vergleichen die Blockchain-Technologie mit dem Internet, und es bleibt abzuwarten, wie und auf welche Weise sie unsere zukünftige Welt umgestalten wird. Als das einfache Internetprotokoll ins Leben gerufen wurde, konnte man nicht ahnen, was sich daraus entwickeln und zu einem wesentlichen Bestandteil unseres Lebens werden würde. Bitcoin, die digitale Währung der modernen Welt, ist eine der bekanntesten und vielleicht einfachsten Anwendungen der Blockchain-Technologie.

Eine Blockchain ist ein digitales gemeinsames Informationsbuch mit eindeutigen Kopien jedes Knotens im System, das die Blockchain aufbaut. Blöcke können beliebige Informationen enthalten, im Falle von Bitcoin den Betrag einer Überweisung, die Adresse des Empfängers und des Absenders. Alle Teilnehmer können frühere Transaktionen überprüfen und neue hinzufügen. Die Transaktionen werden zur leichteren Verarbeitung in Blöcken zusammengefasst und diese Blöcke werden miteinander verkettet. (Daher auch der Begriff Blockchain).

Der Inhalt der Blöcke und die Beziehungen zwischen den einzelnen Blöcken sind durch Kryptographie geschützt, so dass die durchgeführten Transaktionen unumkehrbar und unzerstörbar sind. Dies ermöglicht die Schaffung eines Hauptbuchs und eines zugehörigen Transaktionsnetzes, bei dem keine dritte Partei zur Durchführung der Transaktion erforderlich ist. Damit kommen wir zu einem der wichtigsten Merkmale eines Blockchain-Systems: die Dezentralisierung.

Dadurch wird nicht nur sichergestellt, dass kein Vermittler benötigt wird, sondern auch, dass die Transaktionen für jedermann transparent sind. Dies wiederum garantiert, dass die gespeicherten Daten unveränderbar sind. Als Links verknüpfte Daten können nicht nachträglich geändert werden, da dies die Integrität des Systems in Bezug auf den nächstfolgenden Block gefährden würde.

SCHWACHSTELLEN IN DER BLOCKCHAIN UND DER 51%-ANGRIFF

Wie bei jedem System sind die Vorteile nicht die einzigen. Die gemeinsame Nutzung von Daten, die Stabilität der Informationen, die dezentrale Arbeitsweise und die Transparenz sind allesamt bahnbrechende Vorteile, aber es gibt auch einige negative Aspekte. Eine davon ist die Möglichkeit eines 51%igen Angriffs, was angesichts der Größe des Bitcoin-Netzwerks unwahrscheinlich ist, aber bei kleineren Projekten durchaus möglich ist. Möglicherweise gibt es auch ein Problem mit der Frage des Hostings. Es reicht schon, wenn man bedenkt, dass die Bitcoin-Blockchain inzwischen über 200 GB groß ist, was schon nicht mehr klein ist. Schließlich ist hier auch die Unveränderlichkeit der Daten zu nennen. Dies wurde bereits als Vorteil erwähnt, kann aber in bestimmten Fällen auch ein Nachteil sein. Wenn Sie zum Beispiel versehentlich Bitcoins an eine falsche Adresse senden, gibt es keine Möglichkeit, dies rückgängig zu machen. Die Anwendungsmöglichkeiten dieser Technologie sind jedoch nahezu unbegrenzt. Beispiele gibt es in der Logistik, im Gesundheitswesen, im Finanzwesen, in der IT und sogar im Bildungswesen. Die Beispiele ließen sich beliebig fortsetzen.

SATOSHI NAKAMOTO UND DIE GEBURT DES BITCOIN

Bitcoin, die weltweit führende Kryptowährung, ist eine Kryptowährung, bei der zu Recht die Frage gestellt wird, wie sie entstanden ist und wer hinter ihr steht. Es gibt viele interessante Dinge zu entdecken, wenn man über den Schöpfer recherchiert, aber der erste Name, der einem einfällt, ist Satoshi Nakamoto. Es wird weithin angenommen, dass der Name Satoshi Nakamoto wahrscheinlich erfunden ist. Satoshi bedeutet im Japanischen „weise“, und Nakamoto ist ein gebräuchlicher Nachname, der unter anderem „Ursprung“ bedeutet. Dies wirft die Frage nach dem „Ursprung der Weisheit“ im Zusammenhang mit Bitcoin auf.

Was auch immer die Motivation des unbekannten Programmierers für die Entwicklung von Bitcoin war, er wollte seine Identität auf jeden Fall geheim halten. Auf diese Weise suggeriert Satoshi Nakamoto, dass die Idee des „Produkts“ wichtig ist, und nicht die Person, die es geschaffen hat. In den letzten 10 Jahren gab es immer wieder Andeutungen, dass er der mysteriöse Entwickler sein könnte, aber letztendlich hat sich kein eindeutiger Beweis dafür ergeben.

Satoshi Nakamoto begann nach eigenen Angaben 2007 mit der Arbeit am Bitcoin-Protokoll. Im Oktober 2008 veröffentlichte er ein White Paper über die Funktionsweise des elektronischen Geldsystems, und am 3. Januar 2009 schürfte Nakamoto den ersten Genesis-Block, mit dem das Bitcoin-Netzwerk ins Leben gerufen wurde.

ES IST IMMER NOCH NICHT BEKANNT, WER DER MYSTERIÖSE VATER VON BITCOIN WAR
Satoshi Nakamoto hat die gesamte Programmierung bis 2011 selbst vorgenommen und verschwand im April aus der Öffentlichkeit. Damit übergab er die Arbeit, die er begonnen hatte, an Gavin Andreasen und die in der Zwischenzeit entstandene Bitcoin-Entwicklergemeinschaft. Obwohl nicht viel über Nakamoto selbst bekannt ist, lassen seine E-Mails mit Programmierern auf seinen exzentrischen Charakter schließen.

Der in Ungarn geborene Programmierer László Hanyecz arbeitete ebenfalls mit Nakamoto zusammen. Sie sind sich nie begegnet, aber aus dem E-Mail-Verkehr mit ihm geht hervor, dass er ein recht merkwürdiger Charakter ist. Er sagt, die Zusammenarbeit und der ganze Mensch hätten etwas Seltsames an sich. Er schickte Aufträge und kommandierte herum, obwohl es in Wirklichkeit keine offizielle Arbeitsbeziehung zwischen ihnen gab. Es schien, dass er sie zwar als Teil des Entwicklungsteams in Bezug auf die Arbeit akzeptierte, aber nichts über ihre persönliche Seite verriet. Er schwieg eisern zu diesem Thema und beantwortete keine Fragen dazu, sondern hütete seine Anonymität wie ein Verrückter.

Aber angesichts der Zukunft von Bitcoin und des Hauptzwecks des Projekts war dies verständlich und wahrscheinlich notwendig. Es ist denkbar, dass es Bitcoin heute nicht gäbe, wenn Satoshi Nakamoto bei der Schaffung der Grundlagen des Systems weniger geheimnisvoll gewesen wäre.

Myndigheder til at regulere et af verdens største Bitcoin-markeder

To nigerianske tilsynsorganer, Central Bank of Nigeria (CBN) og Securities and Exchange Commission (SEC), har aftalt at gennemføre forskning for at regulere og styre sektorens blomstrende Bitcoin- og kryptomarked.

En mulighed for Nigeria

I henhold til en rapport om den lokale afsætning Premium Times tog de to organer beslutningen på et foredrag, der blev afholdt den sidste weekend. Nigeria rangerer blandt verdens største Bitcoin Era – og kryptomarkeder efter brug, med en betydelig del af dets borgere, der angiveligt bruger aktivet som en butik af værdi og overførsel i stedet for deres lokale fiat.

Timi Agama, markedsleder hos SEC, sagde, at det næsten 2 billioner store kryptokurrencymarked ikke kunne ignoreres (markedsdækningen er siden faldet med 500 milliarder dollars). Han sagde, at Nigeria ville forblive „statisk“, mens verden „bevæger sig fremad“, hvis landet ikke regulerede sektoren.

”Der er mange investeringer, der bevæger sig ind på kryptokurrencymarkedet, og tendensen er, at det vil reducere antallet af investeringer på aktiemarkedet,” sagde Agama og sagde, at en robust lovgivningsmæssig struktur ville hjælpe med at undgå de forskellige udfordringer, som vedtagelse af kryptokurrency står over for omkring verdenen.

Han tilføjede, at et sådant skridt derudover også ville hjælpe med at tiltrække udenlandske investeringer til det lokale kryptomarked.

”Et marked, der har mulighed for ICO’er, derivater, er ikke et marked, vi kan ignorere,” sagde han.

SEC-lederen bemærkede, at regulatorer skal samarbejde og analysere for at skabe et niveau, hvor nigerianere og internationale investorer, der satser på den langsigtede vækst i kryptokurver, forbliver „behagelige og glade.“

Han tilføjede dog, at SEC ikke ville tillade nogen bedragerisk praksis, der lette hvidvaskning af penge – en bekymring, som kryptomarkedet er berygtet for.

Sagen for Bitcoin

Kommentarerne kommer på bagsiden af ​​Nigerias stærke vækst og vedtagelse af Bitcoin og andre kryptokurver i de seneste måneder. Landet er verdens næststørste Bitcoin-marked med hensyn til reelle mængder og forbrug, en nylig rapport fra peer-to-peer exchange Paxful havde fundet (rapporten var baseret på Paxfuls egne handelsvolumener).

Paxful sagde, at nigerianere udgjorde en fjerdedel af sin kundebase med over 1,3 millioner registrerede konti.

”De bruger for det meste platformen til peer-to-peer- og arbitragehandel,” bemærkede Nena Nwachukwu, en regional manager hos firmaet.

Han tilføjede, at pengeoverførsler var en anden vigtig brugssag, især da de var billigere at bruge sammenlignet med centraliserede fiat-alternativer. Med regulatorer på deres side ser fremtiden lys ud for Nigerias unge, kryptokjære befolkning.

88% aller BTC-Überweisungen sind zu hohe Transaktionsgebühren

Dreieinhalb Jahre nach der Aktivierung von SegWit ist die Einführung des platzsparenden Transaktionsformats noch lange nicht ideal.

Laut einer Analyse von Mark „Murch“ Erhardt von Chaincode Labs zahlen 88% aller Bitcoin-Transaktionseingaben höhere Gebühren als erforderlich

Erhardt stützt seine Schlussfolgerung auf Daten, die zeigen, dass nur 12% der Transaktionseingaben das SegWit-Format verwenden, das weniger kostenintensiv ist als Transaktionen mit Legacy-Eingaben.

Erhardt glaubt, dass die Abhängigkeit von alten Transaktionsgebühren die Bitcoin-Blöcke kleiner hält, als sie sonst sein könnten, was zu einem scheinbar wachsenden Rückstand an unbestätigten Transaktionen beiträgt.

Ein verstopfter Bitcoin-Mempool mit Transaktionen im Wert von 107 Blöcken an einem Punkt gestern erinnert daran, dass es möglich ist, Gebühren zu sparen, indem weniger kostspielige Transaktionen erstellt werden. Der einfachste Weg, dies zu tun, besteht laut Erhardt darin, SegWit für alle zukünftigen Transaktionen einzusetzen.

Erhardt wies darauf hin , dass ein Wechsel von Legacy- zu dateneffizienten SegWit-Transaktionen erforderlich ist, um das Aufblähen der Blockchain zu minimieren:

„Je länger weniger effiziente Ausgabeformate vorherrschen, desto mehr zukünftige Blockspace-Schulden akkumulieren wir.“

Erhardt ist der Ansicht, dass die Integration von SegWit in wichtige Brieftaschen-Bereitstellungsdienste längst überfällig ist und zu unnötigem Aufblähen von Mempools und Blockchain beiträgt. „Es ist fast 3,5 Jahre her, seit SegWit aktiviert wurde“, bemerkte er am Ende eines Threads über den Status des Mempools.

„Ab wann ist es akzeptabel, Brieftaschen in Betracht zu ziehen, die nicht veraltet an native SegWit-Adressen gesendet werden können?“

Erhardt war jahrelang als Entwickler von Kryptowährungs-Wallets beschäftigt, bevor er 2020 bei Chaincode Labs eingestellt wurde. Er ist Spezialist für UTXO-Management für kommerzielle Bitcoin-Wallets und hilft ihnen auf vielfältige Weise, Geld bei geschäftlichen Transaktions- und Wartungskosten zu sparen.

SegWit-Transaktionen machen derzeit ungefähr 51% aller Bitcoin-Transaktionen aus. Eine Statistik, deren Größe wahrscheinlich zunimmt, da kommerzielle Geldbörsenanbieter einer steigenden Nachfrage nach Unterstützung für SegWit-Adressen ausgesetzt sind.

Die geschätzte Mindestgebühr für die Aufnahme in den nächsten Block beträgt derzeit 149 Sat / Byte, was einer Gebühr von 14,97 USD zu einem Preis von 44.870 USD pro BTC entspricht.

Bridgewater CEO Ray Dalio: Bitcoin is a „damn good invention“

Ray Dalio: Bitcoin is a „damn good invention“

After Goldman Sachs and BlackRock, the CEO of Bridgewater now also comments on the crypto phenomenon. The surprise: Ray Dalio reveals himself to be a Bitcoin enthusiast.

Ray Dalio is doing an about-face on Bitcoin. The CEO of the hedge fund Bridgewater Associates called BTC a „damn good invention“. In a detailed memo, he pleaded for a differentiated view of the crypto phenomenon. He did not rule out crypto investments as a hedge against the loss of value of fiat currencies.

Bridgewater is the world’s largest hedge fund and Dalio is also highly regarded in the financial world. His assessment therefore carries weight. The matter is all the more explosive because Dalio was still a Bitcoin opponent last November. In view of the enormous Bitcoin Revolution price gains, however, Dalio rowed back a few days later, wanting to be taught better by Twitter.

His memo, which he first sent to clients and published on 28 January, shows a clear change of heart. For Dalio described BTC as a much-needed „alternative gold-like asset in the current market situation.“ Such a statement from Dalio, who is considered a prominent advocate of gold investments, is almost tantamount to an accolade.

Bitcoin „will probably be valuable“

Dalio further sums up that Bitcoin has the potential to emerge as a viable store of value in the future. On the one hand, this depends on the actual application possibilities of the largest cryptocurrency. In addition, the relationship between BTC and the other crypto assets must be explored. After all, it is conceivable that a technically superior coin will one day topple Bitcoin from its throne.

Besides cyber attacks, Dalio sees the greatest danger for BTC in the actions of government decision-makers:

I guess Bitcoin’s biggest risk is to succeed, because if it succeeds, the government will try to kill it and they have a lot of power to succeed.

Northern Data: Bestehender Bitcoin-Mining-Kunde erweitert Vertragsvolumen um mehr als 200 MW

Diese Tage sind ereignisreiche Tage für Bitcoin-Liebhaber. Und nicht nur diejenigen, die während der dunklen Zeiten an ihren Bitcoins festgehalten haben, werden belohnt.

Auch die Bitcoin-Mining-Industrie boomt.

Ein versteckter Riese ist die deutsche Northern Data (börsennotiert; XETRA: NB2; ISIN: DE000A0SMU87), ein führender Anbieter von High-Performance-Computing (HPC) Lösungen. Northern Data bietet eine Full-Service-Lösung für Bitcoin Bank vom Kauf der Hardware bis zum Betrieb des Rechenzentrums.

Heute gab das Unternehmen die Verlängerung eines Kundenvertrages mit einem Volumen von ASIC-Chips im Wert von 100 Mio. USD bekannt. Der Bestandskunde hat von einer Verlängerungsoption Gebrauch gemacht, die er zum Ende des Jahres gezogen hat. Das Auftragsvolumen von 100 Mio. USD an ASIC-Chips entspricht einer zusätzlichen Kapazität von mehr als 200 MW, die unter anderem auf die bis zu fünf neuen skandinavischen und kanadischen Rechenzentrumsstandorte von Northern Data entfallen wird.

1 Gigawatt Bitcoin-Mining-Betrieb

Insgesamt soll Northern Data nun bald fast 1 Gigawatt Bitcoin-Mining-Betrieb für diverse Kunden wie die japanischen Großkonzerne SBI und GMO sowie den Blockchain-Riesen Block.one in Betrieb haben. Damit dürfte der Cluster von Northern Data zum größten Bitcoin-Mining-Betrieb der Welt werden.

Während Northern Data bei seinen Mining-Kunden durch eine Grundgebühr vor der Volatilität der Bitcoin-Preise geschützt ist, profitiert das Unternehmen zusätzlich zu der Grundgebühr von einer erfolgsabhängigen Vergütungskomponente. In einem heute Morgen veröffentlichten Statement betont CEO Aroosh Thillainathan, dass dieser zusätzliche Umsatztreiber in der Prognose des Unternehmens für 2021 noch nicht enthalten ist und daher zusätzliches signifikantes Upside-Potenzial darstellt. Noch Mitte Dezember hatte das Unternehmen für das gerade begonnene Geschäftsjahr 2021 einen Umsatz von 350 bis 400 Mio. Euro und ein EBITDA von 100 bis 125 Mio. Euro prognostiziert.

Acht Jahre Erfahrung

Northern Data führt seine Marktführerschaft auf seine achtjährige Erfahrung im Bereich der Infrastruktur für HPC-Anwendungen wie Bitcoin-Mining zurück. In diesen Jahren hat Northern Data viele eigene Technologien entwickelt, darunter ein innovatives, selbst entwickeltes Luftkühlungssystem sowie künstliche Intelligenz zur Steuerung und Optimierung des Betriebs der HPC-Hardware.

Aktie hat erhebliches Kurspotenzial

Nach Ansicht der Analysten bietet die Aktie viel Potenzial nach oben: Die meisten vergleichbaren Unternehmen sind mit dem 20- bis 30-fachen des EBITDA bewertet. Unter diesem Gesichtspunkt kann sich die Aktie leicht verdoppeln und mehr, wobei Northern nur mit dem 10-fachen des EBITDA für 2021e bewertet ist – basierend auf der konservativen Prognose, die wahrscheinlich bald erhöht wird. Die deutsche Investmentbank Hauck & Aufhäuser hat ein kurzfristiges Kursziel von EUR 120/Aktie, die US-Investmentbank Stifel von EUR 90/Aktie.

Indien överträffar Kina i Peer-to-Peer Bitcoin-handelsvolym

Kina har alltid varit före resten när det gäller antagande av blockchain och kryptovaluta. Men när det gäller peer-to-peer-Bitcoin-volymer får landets granne Indien mycket fart.

Indiens centralbank, Reserve Bank of India (RBI), hade lagt ett helt förbud mot kryptovalutor som hindrade banker och finansiella intuitioner från att hantera allt som rör kryptovalutor

Ända sedan förbudet infördes har landets peer to peer-marknad tagit fart när kryptoentusiaster letade efter sätt att komma runt förbudet.

Förbudet upphävdes dock tidigare i år efter att landets högsta domstol förkastat RBI: s beslut. Detta öppnade vägen för nationen att gå med i kryptotrenden, och sedan dess har nationens kryptoekonomi blomstrat.

Från och med nu ansvarar Indien och Kina tillsammans för 33% av bitcoin peer to peer (p2p) handelsvolymer enligt en rapport från krypto- och blockchain-analysföretaget Arcane Research. På senare tid har Indien överträffat Kina.

Flera faktorer bakom detta

Ända sedan förbudet upphävdes har Bitcoin-handelsvolymerna stigit mer än 87%, vilket markerade Indien som en av de framväxande hotspotsen för kryptovalutor. Det kan finnas några anledningar bakom den monumentala uppgången, och en av de grundläggande orsakerna till ett tredje världsland är inflationen.

Indien upplever en hög inflation på 7,6% med indiska rupier (INR) som ständigt tappar värde mot dollarn även när den senare försvagar sig själv.

Detta kan kopplas till det faktum att nationen är en enorm överföringsekonomi, med överföringar av 83 miljarder dollar skickade under 2019, och svarar för 2,9% av BNP, vilket står nära $ 3 biljoner dollar. Några av dessa transaktioner kan bearbetas med bitcoin för att göra processen billigare och snabbare.

Nationen genomgick också demonetisering redan 2016, vilket resulterade i långa köer vid bankomater eftersom högvärdiga sedlar togs ut i stora summor. Detta scenario kan också ha gjort kryptovalutor till ett tilltalande alternativ.

I utvecklingsländer som Indien har många inte bankkonton; bitcoin öppnar åtkomst till den globala digitala ekonomin, vilket ger Indien till scenen.

Dessutom är nationen också världens outsourcingcenter för kodning och har därför redan en bra grund när det gäller att utnyttja tekniska innovationer som kryptovalutor och blockchain.

Alla dessa faktorer kan bidra till tillväxten av landets bitcoinekonomi och det är inte förvånande. De flesta tredje världsländer har sett stor efterfrågan på kryptovalutor, med Bitcoin som det mest populära bland alla.

Chainlink styrker Polkadot gennem RioDeFi Oracle-integration

Crypto-verdens førende oracle-løsning integreres med sin førende interoperabilitetsblockchain. RioDeFi, den decentrale finansieringsblokchain, der er forbundet med Polkadot, har afsløret, at Chainlinks prisorakler skal levere markedsdata på tværs af sit netværk. Aftalen betyder, at projekter, der bygger på RioDeFi, inklusive MANTRA DAO, vil være i stand til at få adgang til decentrale og manipulationssikre prisfeeds.

RioDeFi passerer endnu en milepæl

Integrationen af ​​Chainlink-orakler ses i stigende grad som bevis for en blockchains modenhed; en overgangsritual, som alle nye netværk skal passere for at blive taget alvorligt. RioDeFi har ikke indgået et samarbejde med Chainlink for at markere et andet emne på køreplanen eller for at bøje, det skal bemærkes: der er mere praktiske overvejelser i spil.

Orakler er kernen i intelligent kryptonetværksdesign. De giver et middel til forespørgsel på data til handlinger, der forekommer offchain, det være sig på et andet kryptonetværk eller i den virkelige verden. Chainlink er synonymt med denne service, og dens decentrale orakler bruges af flere kryptoprojekter end nogen anden.

Dens mest populære produkt er dets prisfeeds, som vil blive integreret i hele RioDeFi-økosystemet inklusive dets mobile tegnebog, udveksling og betaling dApp. Orakler skal udføre en kritisk rolle og videresende hurtigt og præcist prisoplysninger, såsom prisen på BTC / USD. Afgørende for dette skal disse oplysninger være modstandsdygtige over for manipulation for at forhindre udnyttelse af ondsindede aktører. Falske priser kan gøre det muligt for sofistikerede angribere at drage fordel af arbitrage, ofte ved hjælp af flash-lån til at erhverve den nødvendige kapital til at gennemføre udnyttelsen.

RioDeFi byder Chainlink-partnerskab velkommen

”Evnen til at levere data fra omverdenen til smarte kontrakter på en tillidsfuld måde bliver en grundfjeld for blockchain-industrien og defi,” sagde RioDeFi-administrerende direktør James Anderson. „Vi er glade for at integrere Chainlink for at give vores udviklere sikre og pålidelige prisdata med stærk markedsdækning, hvilket i sidste ende muliggør oprettelsen af ​​en hel række finansielle applikationer, som man kan stole på for at udløse bevægelsen af ​​store mængder onchain-værdi.“

Selvom partnerskabet er en større aftale for RioDeFi, end det er for Chainlink, er det et arrangement, der vil fungere til fordel for begge parter, hvilket giver sidstnævnte større eksponering for Polkadot og dets interoperable serie af faldskærme. Fordelene, som RioDeFi får ved at få adgang til Chainlinks prisfeeds, blev kortfattet forklaret af Daniel Kochis, leder af Chainlink Business Development: “Ved at bruge tidstestede oracle-netværk, der allerede er i produktion, kan RioDeFi’s økosystem fokusere på at opbygge næste generations defi dApps uden at skulle bruge tid og ressourcer samt påtage sig den yderligere risiko ved at tilvejebringe deres egen oracle-infrastruktur eller bruge uprøvede alternativer. ”

Første handel, derefter spil

Oprindeligt vil Chainlinks prisfeeds blive brugt i den pakke af dApps, som RioDeFi har skabt selv: RioPay, RioWallet og RioExchange. Da tredjepartsudviklere opfordres til at bygge videre på RioDeFi, er antallet af dApps imidlertid kun indstillet til at vokse. I første omgang vil den primære brugssag for Chainlink’s orakler være til handelsformål, såsom at få prisoplysninger, når du bytter tokens ved hjælp af en DEX eller AMM. Der er dog planer for at udvikle spilapplikationer på RioDeFi, hvor evnen til at forespørge om en pålidelig oracle-løsning vil vise sig at være værdifuld.

Andre brugssager, både for RioDeFi og for Chainlinks orakler, inkluderer forudsigelsesmarkeder, en rute, som Matic Network i øjeblikket følger med hjælp fra Chainlink. Da RioDeFi-økosystemet udvides, forventes det, at yderligere Chainlink-produkter vil blive integreret, hvilket giver en pålidelig mekanisme til at indhente data fra en række virkelige og onchain-begivenheder.

BMW and blockchain project Oasis are working on a new concept for data protection

A new method for internal data protection is to be tested in the cooperation between the car manufacturer and the blockchain project.

Oasis Labs, a company closely related to the Oasis blockchain project , has announced that it is working with the BMW Group on a new data protection project

A corresponding announcement on Wednesday shows that the cooperation between the two companies aims to develop a new method for processing data that should clearly define which data can be accessed and how this is done.

Crypto Cash calls this new approach „differentiated data protection“. This is to ensure that larger quantities cannot be manipulated in such a way that individual data can be derived from them. As an example: If both the average value and the number of people observed are known for a data set, conclusions can be drawn about the respective individual when adding another value by changing the average value.

The Oasis solution therefore changes the individual entries in order to make the underlying data record opaque

As the company writes, any database that uses basic math functions like absolute value, random numbers, and natural logarithms can employ the new data protection solution.

As part of the cooperation with BMW, the data protection solution is to be used in-house. Although the collaboration is still in an early phase, it is intended to test the concept of differentiated data protection for the BMW Group’s internal IT system. This would guarantee the greatest possible data protection when exchanging information for both the internal teams and partners of the car manufacturer. However, the project is not based on the Oasis blockchain.

Samsung customers will receive cashback in bitcoins

South Korean electronics giant Samsung has renewed its partnership with Lolli, a cryptocurrency oriented trading application. From now on, Lolli users can purchase various Samsung products (TVs, washing machines, mobile phones) and receive up to 4.5% bitcoin cash back.

Last month the company added support for the immediate Edge technology company Garmin and the cosmetics brand Fentu Veactu. In May, the startup completed a $Z million round of funding that included such well-known companies as Sound Ventures, founded by actor Ashton Kutcher.

Lolli, which was founded in 2018, began offering awards in the crypt currency to American users of Alibaba back in November that year. It turned out, however, that the Chinese e-commerce giant did not even know about the offer, as the partnership was going through a subcontractor.

When Alibaba found out about the dubious agreements, it banned Lolli from using its trademark in advertising materials.

Currently, Lolli supports more than 1,000 shops, and mainly the service is available to customers in the USA. In 2019, CNBC included the project in its Upstart 100 list.

Ethereum 2.0: proof of stake will probably not arrive until November 2021 according to Vitalik Buterin

Vitalik Buterin has revealed that Ethereum’s migration to Proof-of-Stake, or Proof-of-Stake, is unlikely to begin until at least November 2021.

The Ethereum Foundation also said that the shardings could be delivered fairly quickly

The proposed restructuring of the eWASM smart contract execution layer has, however, been put on standby for now.

The co-founder of Bitcoin Profit, Vitalik Buterin, revealed that the planned migration of Ethereum working proof (Proof-of-Work or PoW) the proof of issue (Proof-of-Stake or EPOS) should not take place before at least November 2021.

Buterin, along with other members of the Ethereum Foundation (EF) team, responded to a Reddit Ask Me Anything (AMA) session on November 17. During this session, it was also revealed that the Ethereum WebAssembly (eWASM) smart contract redesign proposal has been put on hold.

According to EF, the delay is simply due to the operational difficulty of the project compared to the potential benefits of rapid deployment.

No PoS for at least a year

When a user asked for a full timeline for Ethereum blockchain sharding and PoS migration, Mr Buterin explained that the former will likely be ready much sooner than the latter.

To reduce the risks of such a massive company, a launch date before November 2021 seems unrealistic:

Sharding can be done as soon as it’s reasonably stable, and I’d be happy not to wait too long to do so. […] For migration, I would say that less than a year is unrealistic. Although full implementation of migration fell from the sky in February, I would recommend that we wait until about November, to convince people that the PoS is safe. They would then feel comfortable to move to evidence of importance for the entire ecosystem of 50 billion becomes truly dependent Beacon Chain.

I highlight a comment I made yesterday in the AMA on Reddit that was buried but which I think expresses something important.

The fate of eWASM and other components of ETH 2.0

Users also asked EF’s Danny Ryan about the fate of other Ethereum 2.0 (ETH2) components, including the proposed framework for eWASM. Mr Ryan revealed that eWASM is currently not a priority when it comes to the development of ETH2: